Sie sind hier: Startseite » Dokumente » Das Soldbuch des Pioniers Alois Haag

DAS SOLDBUCH DES PIONIERS ALOIS HAAG

Soldbücher und Wehrpässe beinhalten den militärischen Werdegang des Trägers und sind daher eine wichtige Grundlage um Informationen über den Betroffenen zu sammeln. Dies trifft auch auf das folgende Dokument, das Soldbuch des am 14. Februar 1917 geborenen Alois Haag.

Im Jahre 1932 begann Alois Haag eine Lehre zum Metzger, die er am 1.10.1935 erfolgreich abschloß. In der Zeit von 1935 - 1939 (nicht nachvollziehbar) trat er in die Wehrmacht ein und kam zum Pionier-Bataillon 33. Das Bataillon wurde aufgestellt nach der Rheinlandbesetzung am 16. März 1936 mit Garnision Mannheim aus der dort vorhandenen Landespolizei und der 33. Infanterie-Division unterstellt. Am 01.10.1939 zum Gefreiten befördert, befand er sich im Jahr 1939 im Grenzgebiet zu Frankreich und nahm 1940 auch am Feldzug gegen Frankreich teil. Am 01.11.1940 wurde er dann zum Obergefreiten befördert. 11 Tage später wurde aus dem Pionier-Bataillon 33, das Panzer-Pionier-Bataillon 33 der 15. Panzerdivsion. Alois Haag gehörte der 2. Kompanie an. Im Rahmen der Verlegung der 15. Panzerdivision nach Nordafrika, betrat er am 25.04.1941 das erste Mal afrikanischen Boden. Die 2.Kompanie wurde aus dem Pionier-Bataillon ausgegliedert und als 6. Kompanie dem MG Bataillon 2 unterstellt. Als Obergefreiter blieb er bis zum 23.08.1941 in Afrika und wurde dann zuürck nach Deutschland verlegt (Grund unbekannt). Für seinen Einsatz in Afrika erhielt er das Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse sowie die Deutsch-Italienische Feldzugsmedaille für den Feldzug in Afrika. Ebenso bekam er die vom Oberkommando der Wehrmacht erlassene Tropenzulage für diese Zeit. In Deutschland kam er zunächst in die 4. Kompanie des Panzer-Pionier-Bataillons 33, dies war die Ausbildungskompanie. Am 01.08.1942 wurde er zum Unteroffizier befördert. Im Jahr 1943 wurde er dann zum neuaufgestellten Pionier-Brückenbau-Bataillon 255 versetzt. (Das Pionier-Brückenbau-Bataillon 255 wurde in Stalingrad vernichtet). Dort gehörte er der 3. und 1. Kompanie an. Danach wurde er zum Pionier-Bataillon 371 versetzt und verblieb dort bis Kriegsende. Das Bataillon am 19.2.1943 in der Bretagne wiederaufgestellt, vorher wurde es ebenfalls in Stalingrad vernichtet. Alois Haag gehörte der 1. Kompanie an. Diese Einheit wurde von der Bretagne nach Italien und von dort nach Kroation verlegt. Am 01.10.1943 wurde er dann zum Feldwebel befördert. 1944 befand sich die Einheit im Rahmen der Heeresgruppe Süd in der Ukraine und kam 1945 nach Oberschlesien. Am 02.03.1945 wurde Alois Haag verwundet und kam in ein SS Lazarett. Dort wurde er am 4.5.1945 mit 2 weiteren Verwundeten nach "Böhm Tinbau?" in Marsch gesetzt. Nach Kriegsende kam er in Gefangenschaft und wurde am 22. Juni 1945 in Heidelberg entlassen.

BILDERGALERIE ZUM SOLDBUCH DES PIONIERS ALOIS HAAG