Sie sind hier: Startseite » Orden und Auszeichnungen » Orden und Auszeichnungen » Die „Erinnerungsmedaille für den italienisch-deutschen Feldzug in Afrika“

Die „Erinnerungsmedaille für den italienisch-deutschen Feldzug in Afrika“(Bild 1 und 2) wurde als Zeichen des Dankes und der Anerkennung vom italienischen Oberkommando für die verbündeten deutschen Soldaten Ende 1941 gestiftet. Wie aus Soldbucheinträgen und von Besitzurkunden bekannt, datieren die frühesten bekannten Verleihungen der Medaille vom 19.1.1942.
Die damit dekorierten deutschen Soldaten sollten sich durch einen längeren, verdienstvollen Einsatz auf dem nordafrikanischen Kriegsschauplatz ausgezeichnet haben.
Die Medaille zeigt auf der Vorderseite den Triumphbogen „Arco dei Fileni“, der an der Grenze der libyschen Provinzen Tripolitanien und Cyrenaica stand. Links daneben ein stilisiertes Beil mit Liktorenbündel, dem Symbol der italienischen Faschisten und rechts daneben ein Hakenkreuz. Unter dem Triumphbogen ist ein Seemannsknoten als Zeichen der engen Verbundenheit der Waffenbrüder zu sehen. Der Rand der Medaille führt die zweisprachige Inschrift: „CAMPAGNA ITALO –TEDESCA IN AFRICA  -  ITALIENISCH-DEUTSCHER  FELDZUG IN  AFRIKA“. Die Rückseite zeigt symbolisch zwei gepanzerte Krieger, die an Hand der Helmformen als deutscher und italienischer Soldat erkennbar sind, die dem britischen Krokodil die Zähne ziehen.

Die Medaille hat einen Durchmesser von  ca. 31 mm und kommt überwiegend in der bronzefarbigen Ausführung vor. Es gibt aber auch eine silberfarbene Variante (Bild 3).

Oben hat die Medaille eine mitgeprägte Öse für das Ordensband, welches in beiden Nationalfarben gehalten ist; grün-weiß-rot für Italien und schwarz-weiß-rot für das Deutsche Reich. An der Felduniform wurde die Auszeichnung als Bandspange getragen (Bild 4).

Zu der Medaille wurde auch eine Besitzurkunde ausgehändigt. Von den Urkunden existieren verschiedene, teils behelfsmäßige Muster. Bild 5 zeigt eine Besitzurkunde vom 19.1.1942, Bild 6 eine Urkunde mit Abbildung des „Arco dei Fileni“.