Sie sind hier: Startseite » Zeitzeugen » Berichte » Bericht der 21. Panzerdivision (Feindlicher Panzereinsatz)

Bericht der 21. Panzerdivision über den feindlichen Panzereinsatz und über den Einsatz der Panzer Typ IV lang

Zum feindlichen Panzereinsatz nahm die 21. Panzerdivision wie folgt. Stellung:

Feindliche Panzerverwendung.
Der geschlossene Einsatz starker Panzerverbände wurde bisher nur am 27.7.42 beobachtet. Die feindliche Führung ist offenbar noch nicht in der Lage, Panzerverbände schnell und wendig zuführen.
Allgemein wird beobachtet, dass der Gegner seine Panzerverbände aufteilt. Erkennbar ist das Bestreben, die Panzer in der Abwehr in weit überflügelnder Linie einzusetzen, um in die Flanke des Angreifers zu gelangen. Auffallend ist in den letzten Wochen das geringe Auftreten der bekannten Panzertypen Mark IV, V und VI. Zur Führung des Feuergefechtes werden weitgehend die US-Panzer mit 7,5 cm Kanonen eingesetzt.
Änderungen und Verbesserungsvorschläge. Die größeren Pak-Kaliber des Gegners und die Schussweiten der US-Panzer bedingen eine größere Zahl an Panzern IV lang.


Bericht über die Erfahrungen mit dem Panzerkampfwagen IV, lang:

Vom ersten Moment an zeigte die 7,5 cm KwK 40 L/43 mit ihrer höheren Durchschlagskraft und Genauigkeit, dass sie allen bisher in den Panzern eingebauten Waffen überlegen war. Bei Entfernungen bis zu 1.500 Metern durchschlägt das panzerbrechende Geschoss die Front aller amerikanischer und britischer Panzertypen, die im afrikanischen Kriegsschauplatz bisher eingesetzt wurden. Die Genauigkeit fällt bei Entfernungen über 1. 500 Metern ab, weil die Zielbeobachtung durch die flimmernde Luft behindert wird. Leichtere Panzertypen wurden bei klarer Luft bis zu einer Entfernung von 2.000 Metern vernichtet.
Der Gegner erkannte rasch, dass der Pz.Kpfw.IV lang besonders gefährlich ist. Wegen seiner ausgeprägten Formgebung (längere Kanone), zog er das konzentrierte Feuer der Flugzeuge, Artillerie und Panzerabwehrkanonen auf sich. Es ist deshalb notwendig, den Pz.Kpfw. IV lang mit Pz.Kpfw. III abzuschirmen. Im allgemeinen sollte der Pz.Kpfw. IV Spezial erst beim Auftauchen von lohnenden Zielen, wie z.B. dem "Pilot" in das Feuergefecht treten. Dann ist der Flankenschutz besonders wichtig.

Quelle: Bernd Hartmann - Die Geschichte des Panzerregiment 05