Sie sind hier: Startseite » Zeitzeugen » Interviews » Siegfried Klein - mit der Flak in Afrika

Siegfried Klein - mit der Flak in Afrika


Name: Siegfried Klein
  Rang: ---
  Einheit: Flak Regiment 33
 
Würden Sie bitte kurz Ihre militärische Laufbahn vor der Versetzung nach Afrika beschreiben?

Eingezogen 1935: 1. Komp. Inf.Rgt. 51 (Jauer/Schlesien) - 1936 2. Flakabt. Flakrgt. 13 (Wurzen/Leipzig) - 1936/37 1.Flakabt. Flakrgt. 88 Legion "Condor" (Spanien) - 1937-1939 2. Flakabt. Flak Regiment 33 (Halle/Saale)

Wurden Sie abkommandiert oder haben Sie sich freiwillig gemeldet?

(Die) Flak Abt. 33 kam nach dem Einsatz in Frankreich geschlossen nach Afrika.

Gab es ein spezielles Training bzw. eine Einweisung für den Kampf in der Wüste und wenn ja, wie sah dieses aus?

Wir wurden nur aus Tropentauglichkeit untersucht.

Wie erfolgte der Transport nach Afrika?

Mit der Eisenbahn nach Neapel, dann mit Schiff (Geleitzug) nach Tripolis.

Können Sie sich noch an Ihre ersten Erlebnisse nach der Ankunft in Afrika erinnern?

Von Tripolis im Eilmarsch nach Sirte. Dort bekamen wir unsere Tropenausrüstung und kamen sofort an die Front nach El Agheila.

Schildern Sie kurz, wie lange und in welchen Einheiten Sie in Afrika eingesetzt waren.

Von Februar 1941 bis April 1943 bei 2. Bat. Flakabt. 33 und 3./Flak 33.

Heutzutage wird das Afrika-Korps immer in Verbindung mit dem Mythos Rommel genannt. Wie dachte und sprach man bei den Soldaten?

Er wurde verehrt, sprach viel mit den Soldaten und war immer Vorbild.

Hatten Sie jemals Kontakt zu Generalfeldmarschall Rommel?

Ja. Er war oft bei uns in der Stellung.

Fühlte man sich damals als "Afrikakämpfer" als etwas Besonderes oder war es aus der damaligen Sicht ein Kriegsschauplatz, wie jeder andere?

Der Kriegsschauplatz in Afrika war etwas Besonderes. Durch große Strapazen und die Härte der Kämpfe fühlten wir uns als etwas Besonderes.

Rommel genoss bei den alliierten Soldaten großen Respekt. Wie dachte man bei Ihnen über den Befehlshaber der gegnerischen Seite "Bernard Montgomery" und die Gegner im Allgemeinen?

Gegenseitige Achtung war oberstes Gebot in Afrika. Montgomery war ein guter Stratege, seine materielle Überlegenheit verhalf ihm zu großen Erfolgen.

Wie wurde man über die kriegerischen (und politischen) Ereignisse unterrichtet?

Bei Befehlsausgaben und durch Rundfunk. Wir hatten in der Batterie zwei Kofferradios, Die Funkstaffel hörte Nachrichten ab.

Wie dachte man über die italienischen Soldaten bzw. die italienische Führung, bzw. wie war der Kontakt zu Ihnen?

Wir hatten wenig Kontakt. Vertrauen zur italienischen Führung war gering. Die Soldaten waren wenig standhaft.

Wie sah der Alltag in Afrika aus? In Bezug auf Verpflegung, Kleidung, Freizeit, Urlaub, Kontakt zur Heimat, etc.

Verpflegung war sehr einseitig, es gab aber viel Obst. Freizeit gab es nicht, da wir immer im Einsatz waren (Panzerabwehr, Luftabwehr). Urlaub gab es nur im Ausnahmefall. Verbindung zur Heimat durch Post war sehr gut.

Gab es Kontakte zu alliierten Kriegsgefangenen?


Nein.

Gab es Kontakte zu Einheimischen?


Nur gelegentlich an Wasserstellen. Einheimische durften unsere Stellungen nicht betreten.

An welchen Gefechten/Operationen haben Sie direkt teilgenommen?

An allen größeren Operationen waren wir beteiligt. Kampf um Sollum, Bardia bis El Alamein. Kampf um Höhe 208 bei Sollum. Unsere Batterie schoss über 30 Panzer ab.

Wie kamen Sie aus Afrika heraus?

1943 nach schwerer Verwundung sicher mit einem Lazarettschiff nach Italien, dann mit Lazarettzug nach München.

Wie verlief der weitere Krieg für Sie nach Afrika?

Lazarettaufenthalte in München und Kassel, kurzer Einsatz bei einer Flakeinheit in Prag. September 1944 wegen Dienstunfähigkeit aus der Wehrmacht entlassen.

Wie und wo erlebten Sie das Kriegsende?


Als Student an der Akademie für Technik in Chemnitz.

Sind Sie nach dem Krieg noch einmal zum Kriegsschauplatz Afrika zurückgekehrt?

Nein.

Ich danke Herrn Klein für das Interview.