Sie sind hier: Startseite » Zeitzeugen » Tagebücher und Erinnerungen » Erinnerungen des Soldaten Wendt

In den frühen Morgenstunden des 1. Mai 1941 wurde ich mit meinem Zug der 2. Kompanie unterstellt. Wir griffen in Richtung Tobruk - durch eine von Pionieren vorbereitete Gasse - zügig an. Nach etwa 3 km fuhr ich mit meinem Panzer kurz hintereinander auf zwei Minen. Erst da wurde mir klar, was kleine Steinhäufchen, die nach Feindseite weiß angestrichen waren, zu bedeuten hatten. Achtung! Minenfeld! Mein Fahrer meldete auf mein Befragen, dass der Panzer sich nicht mehr vorwärts bewege. Ich sprang aus meinem Panzer, um zu sehen, welcher Schaden an den Ketten entstanden war. Über Funk versuchte ich die ganze Kompanie vor dem gleichen Schicksal zu bewahren, jedoch war es zu spät. Von 22 Panzern der Kompanie kamen nur 2 unbeschädigt durch das Minenfeld. Unter starkem Artilleriebeschuß lief ich zurück, um nachfolgende Truppenteile vor dem Minenfeld zu warnen, damit nicht unnütze Verluste entstanden.

Durch den Kompaniechef, Oberleutnant Grün, erhielt ich den Auftrag, alle im Minenfeld liegengebliebenen Panzer so weit wie möglich wieder flott zu machen. Unter starkem Panzerabwehr- und Artilleriebeschuß wurde im Minenfeld ein Panzer nach dem anderen so weit fahrbereit gemacht, dass wir zur rückwärtigen Instandsetzung zurückrollen konnten. Hierbei teile ich immer jeweils 2 Panzerbesatzungen ein, die im Wechsel sich beim Montieren Feuerschutz gaben, um so eine vor uns liegende Feldbefestigung niederzuhalten. Bei dieser Aufgabe, in glühender Sonnenhitze, kamen meine Kameraden zu mir und sagten, sie wären nicht mehr in der Lage, die Arbeit vor Durst weiter zu verrichten. Ich entschloß mich, Kühlwasser abzulassen, um so den Durst stillen zu können. Man muß diesen "Kühlwassercocktail" wirklich einmal getrunken haben, um zu wissen, welch elendes Gesöff so eine Kühlwasserbrühe ist. Auf jeden Fall war allen der Durst vergangen und ein Teil bekam so ein komisches Rühren im Bauch und andere durften einmal öfters als gewöhnlich den Spatengang verrichten! Gegen 16.00 Uhr hatte ich meine Aufgabe soweit gelöst, dass ich bis auf einige Panzer im Schneckentempo zur Instandsetzung zurückrollen konnte.