Sie sind hier: Startseite » Zeitzeugen » Tagebücher und Erinnerungen » Tagebuchauszug des Flakoffiziers Helmuth K. zu Pfingsten 1942

Tagebuchauszug des Flakoffiziers Helmuth K. zu Pfingsten 1942

Martuba, den 15. Mai 1942

Vor mir liegen 4 nette Splitterchen, je von der Grösse von 2 Fingern. Die "besitze" ich seit einer halben Stunde. Wir saßen im Zelt. nachdem ich kurz vorher noch den herrlichen zauberischen Sonnenuntergang in der Wüste genossen hatte, und lasen illustrierte Zeitungen bei pfingstlich-fröhlicher Musik aus dem Radio. Da ging´s plötzlich los: wumm, wumm-wumm. Und mit dem Knall der 3 Bomben flogen ein paar Brocken durch´s Zelt. Einer auf, oder vielmehr in den Tisch.

Pfingsten in Afrika!

Der Stab, bei dem ich zu Gast bin, ist im glücklichen Besitz des einzigen Baumes von Martuba. Kilometerweit hebt und senkt sich das steinige Feld, von kleinen Schluchten unterbrochen mit geringen Gefällen. Zahllose Pisten durchziehen es wahllos, und Steinklötze hindern allenthalben den Wagen am Fahren. Und als Richtpunkt auf der Rückkehr von Dienstfahrten durch die trostlose Dürre des Steinfeldes, in dem der Sand und gemein, Wagen und Mensch eingehüllt, dient uns immer wieder der dichtbelaubte, dunkelgrüne Feigenbaum von Martuba. Ein Feigenblatt vom einzigen Baum in Martuba werde ich mir - neben den noch "anfallenden" Splittern - als tragikomisches Erinnerungstück mitnehmen.

Grausam kalt ist es heute Nacht. Eisiger Wüstenwind knattert um das Zelt. Tagsüber 50°, nachts 5 - 10°, macht 40 - 45° Unterschiede, das ist gefährlich. Hübsche Tierchen habe ich kennengelernt, wie sie hier eiligen Marsches um die Schuhe krabbeln: Taranteln. Rotbraun, behaart, schön und gefährlich, wie eigentlich alles hier.

Ein großes Gebiet soll dem Engländer demnächst abgejagt werden. Wenn alles klappt, gehts gleich nach Pfingsten los. Hitze? Fa niente! Rommel soll gesagt haben: "Hitze ist reine Willenssache!". Und wenn er es sagt, wird es auch so sein. Der Geist Rommels ist unser Geist. Und kein Afrikaner hat was dagegen, wenn´s nur los geht. Nur nicht lange herumsitzen, in der Wüste, in der Einöde.

Jetzt - 21.45Uhr - gehe ich ein bisschen schlafen. Angezogen natürlich, denn in Bälde rummst der Engländer wieder hier herum, dass es nur so eine Art hat. Dieser heutige Dämmerungsangriff von einer Douglas DB 7 und einer Hurricane war wirklich schneidif geflogen und imponiert mir auf den ganzen Linie. Aber leicht hätte es ins Auge gehen können.

03.00 Uhr

Von 01.00 - 03.00 Uhr Grossangriff, aber wir leben noch! Donnerwetter, da war was los!